Italiano | Français | English | Espanol | Svenska
Header_800x107.png

Zurück

Haarbleichcreme

Beschreibung

Das Blondieren oder Bleichen von Körperbehaarung ist keine Haarentfernungsmethode im eigentlichen Sinn. Die einzelnen Haare werden dabei nämlich nicht entfernt, sondern nur weniger sichtbar gemacht. Auch das kann bereits zu einem sehr zufriedenstellenden Ergebnis führen, wenn das Ziel nicht eine glatte, enthaarte Haut ist, sondern der Effekt einer optisch geringeren Körperbehaarung erreicht werden möchte.

Diese Methode wird gar nicht so selten angewandt, da sie zwei deutliche Vorteile bietet: Das Bleichen der Haare ist völlig schmerzfrei und die Wirkung bleibt vergleichsweise langfristig erhalten. Sie können auf diese Weise nicht nur den Oberlippenbereich, sondern auch die Haare unter den Achseln, in der Bikinizone oder an den Beinen bleichen. Männer können sich auch durchaus entscheiden, die Brusthaare auf diese Weise aufzuhellen.

Anwendung

Für den Bleichvorgang selbst braucht es nur wenige Mittel. Es ist eine Methode ohne viel Zeitaufwand und bietet eine lange Nachbehandlungspause von zwei bis vier Wochen. Die Bleichmittel gibt es meist in Form von Cremes, die einfach aufzutragen sind. Allerdings ist es kein Geheimnis, dass dabei sehr viel Chemie zum Einsatz kommt, die zum Teil eine recht aggressive Wirkung auf die Haut haben kann. Daher empfiehlt es sich, wie bei jeder Haarentfernungsmethode, das Mittel zunächst an einer kleinen Hautstelle auszuprobieren und zu testen, ob man es gut verträgt. Haarbleichmittel enthalten zumeist ein Oxidationsmittel wie z.B. Wasserstoffperoxid, das die Haare aufweicht und die Poren öffnet, sodass die eigentliche Bleichsubstanz gut aufgenommen wird. Diese chemischen Substanzen lösen dann die Farbmoleküle auf und das Haar wird heller. Je nach Hauttyp ist auch auf die Einwirkzeit zu achten, sodass die Haare am Ende nicht heller geraten als die Haut selbst. Bei einer zu langen Einwirkzeit besteht auch eher die Gefahr, dass sich Pickel bilden. Für blonde Haare ist diese Methode wirkungslos, da diese nicht noch weiter gebleicht werden können. Die speziellen Substanzen sind ausserdem nicht für alle Hauttypen geeignet und können unter Umständen starke Reaktionen und Allergien hervorrufen. Gerade die empfindliche Gesichtshaut sollte daher mit Vorsicht behandelt werden. Wenn Sie aber die Methode probiert und damit gute Erfahrungen gemacht haben, ist es ein durchaus praktisches Verfahren, um unerwünschte Haare für gewisse Zeit unsichtbar zu machen.

Frauen wählen diese Methode oft, um unerwünschten Damenbart zu kaschieren. An dieser Stelle über der Oberlippe gibt es nämlich kaum gute Alternativen, um die Haare zu entfernen. Wird versucht, die Haare auszuzupfen, ist das nicht nur Zeitaufwändig, durch das Herausreissen des Haars wird auch der Wurzelkanal beeinträchtigt und es können sich unschöne Reizungen oder Pickel bilden. Das Rasieren hat den Nachteil, dass die Haare nicht nur nach wenigen Tagen, sondern auch noch viel stoppeliger und deutlicher nachwachsen. So bleibt also neben der Laserbehandlung oder der Verwendung von Rubbelpads, die für das Gesicht vorgesehen sind, das Bleichen als eine effiziente und relativ kostengünstige Methode. übrigens wurden auch schon Möglichkeiten entwickelt, die Bleichung mittels Laserbestrahlung vorzunehmen. Diese Methode ist kostenaufwändiger als die Verwendung von Cremes, hat aber den Vorteil, dass keine Chemie verwendet wird.

Weitere Informationen

Haarbleichcreme

Zurück